Ulm Stories

Audiovisuelle Konzert-Performance im Ulmer Münster

Zum Auftakt der Ulm Stories verwandelten acht Hochleistungsbeamer das mächtige Mittelschiff des Ulmer Münsters in eine über 4000 Quadratmeter große dynamische Videolandschaft - begleitet vom Sound einer Komposition für Elektronik, Percussion und Orgel. Die Performance der Künstler wittmann/zeitblom und Liebert ging der Frage nach „Wie sieht Deine Version unserer zukünftigen Gesellschaft aus?“ und griff die Motive des Wandels auf. Viele Ulmer Bürger haben sich aktiv mit Gedanken, Texten, Fotos und Bildern beteiligt. Ihre Zukunftsvisionen wurden in die Inszenierung integriert.

Ein unvergessliches Erlebnis

Resonanzen verwandelte das Ulmer Münster in ein einzigartiges, magisches Gesamtkunstwerk

Freitagabend 22.30 im Ulmer Münster. Aus der Dunkelheit dringt eine Stimme, leise, verführerisch, beschwörend und bestimmt zugleich … Time … Zeit. Christus im Chorbogen des Münsters leuchtet auf, vom Licht derart in Szene gesetzt, das man meint, er würde, vom Kreuz befreit, aufwärts fliegen. So beginnt Resonanzen - die einzigartige audiovisuelle Performance im Ulmer Münster.

Mehr als 2.700 Besucher verfolgten überwältigt vom Klang- und Bilderrausch, wie das Münster eine Stunde lang künstlerisch als Bürgerprojekt weiter gebaut wurde. Zusammen mit Ulmer Bürgern, Schulen und anderen Institutionen setzten die Künstler Christian Wittmann, Georg Zeitblom und Rene Liebert die Zukunftsvisionen der Ulmer in Zusammenhang mit der Geschichte des Münsters. Ihre audiovisuelle Performance verwandelte das Münster in eine Projektionsfläche für Bilder, Botschaften und Zukunftsvisionen.

"Visionärer Farbrausch im Ulmer Münster"

Südwest Presse